Recent Posts

Mittwoch, 11. Juli 2018

Scharfer Couscoussalat

Geht Euch das eigentlich auch so, dass Ihr kochen regelrecht zelebriert? Meistens freue ich mich schon richtig drauf, in die Küche zu gehen und mit meinen eigenen Händen etwas zu machen. Aus unscheinbaren Zutaten wird ein geschmackliches Meisterwerk. Die einzelnen Schritte sind nötig für das Gesamtkunstwerk und egal wie viel Zeit dafür drauf geht - am Ende hat es sich auf jeden Fall gelohnt. 

Und dann gibt es die anderen Tage. An denen mir sowieso schon alles zu viel ist und nichts gelingt und sowieso alles Mist ist. An diesen Tagen kann es in der Küche gar nicht schnell genug gehen, damit ich mich ins Bett packen kann und die Decke über den Kopf ziehen (im übertragenden Sinne, als ob die Kids mich da in Ruhe lassen würden 😝). An solchen Tagen ist Couscous eine super Sache. Das ist quasi die 5-Minuten-Terrine der Selberkocher. Und nun ja, der Tag an dem dieser Couscoussalat entstand, war eindeutig kein guter... Aber der Salat war ein Lichtblick, weshalb das Rezept auch in den Blog darf 😏


250 g Couscous
100 g Kichererbsen
100 g Kidneybohnen
1 Bund Frühlingszwiebeln
3 EL Paprikamark (bekommt man im türkischen Lebensmittelladen, alternativ Tomatenmark)
3 EL neutrales Öl
1 1/2 EL weißer Balsamicoessig
1 TL Harissapaste
2 EL TK-Petersilie
Salz und Pfeffer

Den Couscous in eine Schüssel wiegen, 1/2 TL Salz dazu und 300 ml kochendes Wasser dazugießen. Alles umrühren, abdecken und ca. 10 Minuten stehen lassen. Dann mit einer Gabel auflockern und abkühlen lassen. 

Die Bohnen und die Kichererbsen abtropfen lassen. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. 

Den Couscous mit dem Paprikamark, der Harissa, dem Öl und dem Essig verrühren. Das abgetropfte Gemüse, die Petersilie und die Frühlingszwiebeln unterrühren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Und weil ich den Salat so pur als etwas trocken empfand, gab es noch ein fixes Joghurtdressing dazu. 

1 Becher Joghurt (250 g) mit 1 Becher Créme Fraîche (200 g) verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und TK-Kräuter nach Wahl unterrühren (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill). 


Dieser Salat holt den Geschmack von 1001 Nacht auf den Tisch. Dazu ist er echt schnell gemacht. Natürlich schmeckt er durchgezogen noch besser, aber für die oben benannten Tage, ist er auch ganz direkt und noch leicht warm perfekt 😏

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen