Recent Posts

Donnerstag, 15. März 2018

Eine Gans in drei Akten

Aktuell richte ich bei Zorra im Kochtopf das monatliche Blogevent aus und passend zum Thema meines Blogs lautet es "Zu gut für die Tonne". Seit dem 19.02. sammeln wir also Ideen für Lebensmittel die andere entsorgen würden. Die Vielfalt der Kreationen finde ich überwältigend - ob Radieschengrün, 7 Jahre "überlagerte" Nudeln, trockenes Brot oder einfach die gute alte braune Banane, für alles mögliche und unmögliche wurden Rezepte verbloggt. Ich verrate Euch jetzt schon einmal: die Zusammenfassung lohnt sich definitiv! 😏



Passend zu diesem Blogevent hatte ich in der letzten Tafeltüte eine Bio-Gans! Stolze 5 kg Einwaage standen auf dem Klebezettelchen. Warum diese Gans bei der Tafel gelandet ist? Wegen dem überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdatum. Eingefroren wurde das Tier bereits 2014, das MHD war mit Oktober 2017 angegeben. Ich gehe davon aus, dass die Tiefkühlkette nicht unterbrochen wurde und frage mich - was soll denn genau passieren, wenn die Gans 5 Monate länger eingefroren, ist als dieses Datum besagt? Im Tiefkühler kann sie ja schlecht verderben nicht wahr? Deshalb war für mich direkt klar, dass ich sie verarbeiten werde. Nur wie? Braten isst hier niemand (außer mir) und ganz ehrlich soviel Gänsebraten - no way! Ein bißchen Figur möchte ich schon ganz gern noch behalten 😀



Die Vorbereitungen


Zuerst habe ich die Gans also auftauen lassen, ganz entspannt draußen auf dem Vordach mit einem Eimer zum Auffangen des Abtropfwassers. Die Temperaturen von ungefähr 5/6 Grad draußen waren dafür perfekt. Als nächstes habe ich meinen größten Topf genommen und festgestellt, da passt die Gans nicht rein.... Also habe ich sie zerlegt und in den Topf reingeschichtet. Dabei habe ich einiges an Haut und Fett direkt abgeschnitten und entsorgt. Ich füllte dann Wasser auf, gab etwas Salz und ein paar Pfefferkörner dazu und stellte die Herdplatte an. Gut und gerne 2 Stunden köchelte das abends alles vor sich. Vorm zu-Bett-gehen schaltete ich die Platte aus und fertig. 

Am nächsten Tag sammelte ich die Gänseteile aus der Brühe heraus und ließ sie in einem großen Nudelsieb abtropfen. Nun kam der nervigste Teil - das ganze Fleisch von den Knochen absammeln. Alles nicht essbare landete im Müll und ich hatte eine Schüssel voll gekochten Gänsefleischs. Obwohl es mich interessierte, wie viel Fleisch tatsächlich über geblieben war von der vorherigen 5 kg-Gans, habe ich es nicht gewogen. Ich schätze aber etwas über 1,5 kg, vielleicht etwas weniger. 



Der erste Akt


Als erstes Gericht hatte ich mir ein Gänsefrikassee überlegt. Fun Fact - wenn man Gänsefrikassee googelt, dann bekommt man lauter Suchergebnisse für veganes "Frikassee" 🙈 Ich fand also nicht wirklich etwas und hab dann frei Schnauze gekocht, bzw. genauso wie ich mein Hühnerfrikassee koche. Im Klartext:

1 Päckchen Suppengrün
3-4 Möhren
1 Zwiebel
1 Liter Brühe (hier Gänsebrühe)
1 Ei
1 Becher Sahne
ca. 750 g abgepultes Gänsefleisch
Salz und Pfeffer

Kartoffeln oder Reis n. B. 

Das Gemüse putzen und klein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, das Gemüse und den Zucker zugeben und auf niedriger Stufe andünsten. Das Fleisch zugeben, die Brühe angießen und aufkochen. Auf mittlerer Stufe etwa 30 Minuten kochen bis das Gemüse gar ist. Das Ei mit der Sahne verschlagen und in die nicht mehr kochende Sauce rühren. Noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. etwas klein gehackte Petersilie unterrühren. Dazu passen Salzkartoffeln oder Reis. 

Diese Variante fand ich sehr sehr lecker. Ich muss zugeben, ich war extrem skeptisch. Die ganze Wohnung roch nach Gänsefett. Ich hatte abgeschöpft soviel ich konnte vom Fett, alles direkt abgewaschen und dennoch es stank regelrecht danach. Meine Sorge war also, dass das Frikassee ebenso schmeckt. Doch nix da. Es ist zwar durchaus anders als Hühnerfrikassee, weil das Fleisch intensiver schmeckt, aber wirklich gut. Und wie immer hatte mein Freund - der kein Fleisch vom Knochen isst - das einzige Stück Knochen was mir durchgerutscht ist beim säubern. Glücklicherweise hat er trotzdem weiter gegessen 🙈


Der zweite Akt


Die zweite Hälfte vom Gänsefleisch hatte ich für "Pulled Goose" verplant. Den Vorschlag hat wieder jemand auf Instagram unter dem Bild gemacht - O-Ton: "Ich habe die Gänsebratenreste mit BBQ-Sauce gemischt, vielleicht geht das hier auch?". Die zweite Hälfte Fleisch mischte ich also direkt mit einer Flasche BBQ-Sauce aus dem Vorrat und stellte sie in den Kühlschrank. 

Als ich es verwenden wollte, fiel mir allerdings auf, dass das Fleisch doch noch etwas sehr zäh war. In meiner Verzweifelung kippte ich die Mischung in einen Topf, goss ein großes Glas Wasser dazu und köchelte die Masse solange ein, bis das Wasser wieder größtenteils verdunstet war. Dabei habe ich regelmäßig umgerührt, damit nichts anbrennt. Danach war das Fleisch perfekt.

Für die Burger habe ich frische Burger Buns gebacken. Allerdings diesmal in der faulen Variante - einfach alle Zutaten zusammen gekippt und verknetet. Statt Trockenhefe habe ich meine schon leicht angetrocknete Frischhefe aus dem Kühlschrank benutzt. 

Wo wir grad beim Thema sind: Diese Frischhefe hatte ich reduziert gekauft, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht war. Ungefähr 1 1/2 Wochen vor diesem Zeitpunkt... 😉 Sie ist ganz fein aufgegangen und das ohne Extrabehandlung. Was will man mehr?



























675 g Weizenmehl T550
75 g Grieß (hier eine Mischung aus Dinkel- und Weizengrieß)
75 ml Milch
225 ml lauwarmes Wasser
60 g Zucker
25 g Frischhefe
3 Eier
120 g weiche Butter
8 g Salz

Außerdem 1 Ei und 2 EL Milch

Alle Zutaten in die Schüssel von der Küchenmaschine wiegen und etwa 10 Minuten gut verkneten. 60 Minuten ruhen lassen. 

Den Teig auf eine mit Mehl bestreute Fläche geben. Teiglinge von ca. 100 g abwiegen, rund schleifen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Ich habe die Teiglinge dann platt gedrückt und dafür etwas größer geformt in der Hoffnung, dass die Buns etwas größer werden (hat durchaus geklappt). Noch einmal etwa 30 Minuten gehen lassen. 
Die Milch und das Ei miteinander verrühren und die Buns damit bestreichen. Evtl. noch mit Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C für 15 Minuten backen (die erste Fuhre war 20 Minuten drin, die fand ich allerdings etwas dunkel. Mit 15 Minuten kam ich besser zurecht).

Außerdem hatte ich aus einem halben Weißkohl, den ich noch im Kühlschrank hatte, einen Krautsalat gemacht. 

1/2 Kopf Weißkohl
2 Zwiebeln
1 TL Salz
1 EL Zucker
2 EL Öl, z. B. Sonnenblume
1 1/2 EL weißer Balsamicoessig

Den Weißkohl und die Zwiebeln fein raspeln. Mit dem Salz mischen und entweder mit den Händen oder einem Stampfer kräftig bearbeiten, so tritt der Saft gut aus. Etwa eine halbe Stunde stehen lassen. Dann mit Zucker, Öl und Balsamico vermischen. Noch einmal abschmecken - die angegebenen Mengen sind Mindestmengen. Ich brauchte auch etwas mehr bis es perfekt war. 

Dann musste nur noch gestapelt werden. Burgerbrötchen, Salatblatt, Pulled Goose und Krautsalat. Himmlisch hat das geschmeckt. Es war nur echt viel - ich beglückte also Freunde und Familie mit Pulled Goose Burgern und mein Freund hat zwei Tage welche auf Arbeit mitgehabt 🙆 Er war nicht böse darüber! 


Der Dritte Akt


Zum Schluss waren nur noch die Innereien über. Diese hatte ich direkt am Anfang mit gekocht. Die garen Innereien hatte ich allerdings erst einmal nur in eine Box gepackt, Deckel drauf und ab in den Kühlschrank. Die gab es zum Abschluss - einfach klein geschnitten und mit etwas Zwiebel angebraten, Salz und Pfeffer dazu und vermischt mit gekochten Nudeln. Fertig. Das hab allerdings nur ich gegessen, der Rest der Familie hatte Nudeln pur/mit Ketchup.



Das Fazit


Gut 3 Tage haben wir von dieser einen Gans gelebt. Darauf hätte ich verzichten müssen, wenn ich Dinge weg werfen würde, nur weil ein gewisses Datum erreicht ist. Letztlich wissen die Lebensmittel ja nicht, dass sie schlecht werden müss(t)en 😏 Mein Lieblingsspruch in dem Zusammenhang ist und bleibt: "Es heißt mindestens haltbar bis" und nicht "sicher tödlich ab". Also gebt den Dingen eine Chance, vertraut auf Eure Sinne und guten Hunger. Vielleicht habt Ihr Lust in dem Zusammenhang auch mal in meine Beiträge zum Thema "Das Mindesthaltbarkeitsdatum" und "10 Tipps gegen Lebensmittelverschwendung" reinzulesen. Denn das unnötige Entsorgen von genießbaren Lebensmitteln geht uns alle etwas an. 






Kommentare:

  1. hallo Henriette,
    eine tolle Idee, mit Waren aus dem Tafelladen zu kochen und die Rezepte zu bloggen!
    schau mal in unser Kochbuch der Ulmer Tafel:
    http://www.kochtreff-ulm.de/kochbuch.htm
    grüßle aus dem Ländle
    Friedrich Pieper

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das ist auf jeden Fall eine sehr interessante Art und Weise Ganz zuzubereiten!

    Liebe Grüße,
    Tommy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch - ich würde es aber sofort wieder tun :)

      Löschen