Recent Posts

Samstag, 14. September 2013

Caponata con Pomodori

Nachdem ich ja letztens schon Schleichwerbung für Küchenplausch gemacht habe, muss ich nun auch darauf hinweisen, dass die Facebookseite von lecker.de ein "gefällt mir" verdient. Auch hier werden oft  verlockenden Bilder gepostet. Wenn man dem beigefügten Link folgt, landet man auf der entsprechenden Seite mit Rezept. Letztens hat mich nun dieses Bild angelächelt und es stand für mich fest, das MUSS ich ausprobieren! (Das Endergebnis sieht natürlich bei mir nicht so schön aus wie die Vorlage :/).


Für (angeblich) 4 Personen:

2 kleine Zucchini
1 Aubergine
Zucker, Salz & Pfeffer
150 g kleine Schalotten
4 Knoblauchzehen
400 g Kirschtomaten
3 EL Öl
3 EL heller Balsamicoessig
Thymian
Rosmarin
750 g Kartoffeln


Zuerst die Zucchini und die Aubergine waschen, putzen und in Stücke bzw. Scheiben schneiden. Mit 1 TL Zucker und 1 TL Salz mischen. Beiseite stellen, bis sie etwas Wasser ziehen. Schalotten und Knoblauch schälen und halbieren. Die Tomaten waschen. 

Die Zucchini und Aubergine trocken tupfen. Öl in einem großen Schmortopf erhitzen. Zucchini, Aubergine, Schalotten und Knoblauch darin unter Wenden anbraten. Mit Pfeffer würzen, Tomaten und Thymian zugeben. 3 EL Öl, Essig und ca. 1/2 TL Zucker einrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Offen unter Wenden ca. 15 Minuten braten. 

Die Kartoffeln schälen, waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin unter Wenden 10-15 Minuten goldbraun braten. Mit Rosmarin und Salz würzen und zur Caponata servieren. 

 Natürlich hab ich auch hier ein bißchen was geändert. Die Aubergine hab ich als erstes klein geschnitten und mit einem TL Salz gemischt. In der Zwischenzeit hab ich dann die Zucchini geschält (ich mag da keine Schale dran). Dann hab ich das Salz von der Aubergine abgewaschen (und damit auch die Bitterstoffe), die Zucchini zugegeben und nochmals mit Salz und dann auch Zucker gemischt. Dann habe ich Zwiebeln, Knoblauch und auch bereits die Kartoffeln geschält. 







Vor Kartoffeln aus der Pfanne habe ich eine "Zubereitungsangst", entweder sind sie noch roh oder bereits verbrannt. Ich hab die Kartoffeln auf mittlerer Stufe mit viel Öl gebraten, sie waren knusprig, aber teilweise noch roh obwohl ich schon 5 Minuten länger drauf gelassen hab. Vielleicht waren sie doch zu groß? 

Alles in allem war es aber ein sehr leckeres - veganes! - Gericht. Original werden frische Kräuter verwendet, aber ich habe nur getrocknete da. Das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch :) Auf jeden Fall zu empfehlen, auch wenn ich der Meinung bin, dass die Menge vielleicht etwas wenig ist für 4 Personen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen