Recent Posts

Sonntag, 28. Februar 2016

Orangen-Brownies

Ich habe Euch ja jetzt schon mehrfach von diesen wundervollen kleinen Lemon-Brownies von Penne im Topf berichtet (bzw. Euch fies den Mund wässrig gemacht - einige hatten die am selben Tag auch spontan nachgebacken *g*). Bei uns gab es sie an zwei Wochenenden hintereinander, einmal in der Zitronenvariante und einmal mit Orangen. Ich finde sie wirklich perfekt für Familien, bei denen Kuchen eine lange Standzeit hat. Denn es ist zu wenig, als das es lange steht und zu viel, als das man sich mehr wünscht. Von der Menge her genau richtig für 2 Erwachsene. Wenn Ihr mehr wollt, solltet Ihr direkt die doppelte Menge backen :)



Für eine 20 x 20 Form: 

120 g Butter
125 g Zucker
2 Eier
1 TL abgeriebene Orangenschale
(gern etwas mehr)
2 EL Orangensaft
95 g Mehl
1 Prise Salz
Puderzucker zum Bestäuben







Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, die Eier nacheinander einzeln unterrühren. Den Orangenabrieb und den Saft zugeben. Das Mehl sieben, mit dem Salz mischen und zum Schluss zugeben. 

Die Form fetten (oder mit Backpapier auslegen), den Teig einfüllen und bei 175°C etwa 25 Minuten backen. Am besten mit der Stäbchenprobe testen, ob er durch ist (es sollte kein flüssiger Teig mehr dran bleiben) und dann sofort raus! In Quadrate schneiden und genießen.























Hier übrigens der Vergleich links Orangenbrownies und rechts Zitronenbrownies *-*

Also ich kann nur weiter Werbung für diese super guten Brownies (wobei es ja eigentlich eher Blondies sind ne?) machen, sie sind schnell gemacht, schmecken super lecker und sind genauso schnell wieder weg *g*.

Und warum ist das Bild da oben nun schwarz-weiß? Weil ich auf den letzten Drücker auch noch schnell beim Blogevent von Ina isst mit mache. Die Aufgabe ist, ein Gericht in schwarz-weiß zu präsentieren, damit Hochglanz und Co keine Chance haben ;) Mal sehen wie die Brownies in Schwarz-Weiß ankommen ^^



Freitag, 26. Februar 2016

Was wurde aus der Tafeltüte Februar 2?

Auf geht es in die nächste Runde Tafelzusammenfassung :) Erst einmal, was war in der letzten Tüte drin?




Dienstag, 23. Februar 2016

Rotes Thaicurry

Wenn ich Aubergine in der Tafeltüte habe, dann gibt es danach zu 99 % irgendwas Ratatouille-mäßiges. Also zum Beispiel normales Ratatouille mit Reis oder die leckere Ratatouillecreme mit Nudeln (die ich übrigens immer wieder gern mache^^). Aber irgendwann möchte man ja doch mal ein wenig Abwechslung haben. Und als ich dann auf der Instagramseite von Reishunger dieses leckere rote Thaicurry sah, war klar bei der nächsten Aubergine koche ich genau DAS! 



1 Aubergine
1 Süßkartoffel
1 rote Paprika
2 rote Zwiebeln
1 Dose Kokosmilch
1 TL Rohrohrzucker
1 handvoll Kirschtomaten
1/2 Packung Thai Curry Paste 
(z. B. von Alnatura)

Basmatireis n. B. 



Freitag, 19. Februar 2016

Kartoffel-Spinat-Gratin

Ich gehe zu gerne Samstag Abend einkaufen. Da nämlich der Sonntag vor der Tür steht, werden viele verderbliche Waren großzügig runter gesetzt und man kann wirklich tolle Schnäppchen machen. Ich hatte zum Beispiel schon Champignons für 0,59 € statt 1,99 € und erst letztens gab es Blattspinat für 0,79 € statt 1,99 € - wie kann man da nein sagen? Allerdings musste ich den Spinat dann schnellstmöglich verarbeiten, damit ich auch was davon hatte, dass er so toll war. Ich entschied mich für ein Kartoffel-Gratin mit Spinat, quasi Spinat und Ei einfach mal völlig anders serviert. 




Für eine Auflaufform:

1 kg Kartoffeln
1 Liter Gemüsebrühe
500 g Blattspinat
3 Zwiebeln
4 Eier
4 EL Milch
Salz, Pfeffer
Käse n. B. (z. B. Gouda)




Die Kartoffeln schälen und in feine Scheiben hobeln. Die Brühe aufkochen und die Kartoffelscheiben zugeben. Etwa 5 Minuten köcheln, dann abgießen und die Brühe auffangen. 

Die Zwiebeln in Würfel schneiden, den Blattspinat waschen und grob hacken. Öl in einem großen Topf erhitzen. Zuerst die Zwiebelwürfel mit einer Prise Zucker glasig dünsten, dann den Spinat portionsweise zugeben und etwa 5 Minuten erhitzen, bis er zusammengefallen ist. Großzügig mit Salz und Pfeffer würzen. 

Die Eier mit der Milch und 6 EL der aufgefangenen Brühe verquirlen. 

Eine Auflaufform fetten. Die Hälfte der Kartoffelscheiben einfüllen, dann den Spinat darauf verteilen (dabei drauf achten, dass man so wenig wie möglich Flüssigkeit vom Spinat mit einfüllt). Die restlichen Kartoffelscheiben oben drauf geben. Die verquirlten Eier darüber gießen. Mit dem Käse bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 220°C für 45 Minuten backen. 


Das war SO LECKER sag ich Euch! Fand mein Freund zwar eher nicht - er hat ein schwieriges Verhältnis zu Spinat - aber was solls, mehr Spinat für mich *g* Und am nächsten Tag hab ich die Reste kalt gegessen und es war trotzdem gut. Normalerweise mag ich keine alten Kartoffeln, aber zusammen mit dem Spinat... Wobei ich nicht viele Kartoffeln abbekommen habe, meine Tochter fand die nämlich auch gut ;)


Hier nochmal der wundervolle Spinat in voller Schönheit *-*

Mittwoch, 17. Februar 2016

#wirrettenwaszurettenist Herzhafte Blini mit Schafskäsedip

Es ist wieder Rettungstruppentag :) Ihr wisst ja - viel zuviele Produkte gibt es im Supermarkt industriell hergestellt zu kaufen, obwohl sie zuhause genauso schnell und deutlich besser schmeckend selbst gemacht werden können. Dieses Mal geht es den Pfannkuchen an den Kragen. Ich habe mich schon vor drei Jahren gefragt, warum zum Teufel es ein Fix für Eierkuchen gibt. Die bestehen im Normalfall aus Eiern, Milch, Mehl, Zucker und Backpulver - das meiste davon hab ich immer im Haus. Milch kann alternativ durch Mineralwasser ersetzt werden... Also wo ist das Problem? Ich werde das wohl nie verstehen... 

Für diese Rettungsaktion möchte ich den Blick in die osteuropäische Küche wagen. Gerade in der russischen Küche sind die sogenannten Blini sehr beliebt. Dünne Pfannkuchen aus einem leichten Hefeteig mit süßer oder herzhafter Füllung. Ich habe mich für die herzhafte Füllung entschieden. 


Für 4 Personen:
400 g Milch
20 g frische Hefe 
1/2 TL Zucker
150 g Buchweizenmehl
1/2 TL Salz
100 g Weizenmehl
2 Eier
1 Prise Pfeffer

Außerdem

1 Becher Saure Sahne
1 Packung Fetakäse
1 Knoblauchzehe

Rucola n. B. 





Den Schafskäse in eine Schüssel krümeln und mit einer Gabel klein drücken. Die saure Sahne dazugeben und verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Eine Knoblauchzehe schälen und dazu pressen. Umrühren und dann im Kühlschrank 1-2 Stunden ziehen lassen. 

Die zimmerwarme Milch mit der Hefe und dem Zucker verrühren und kurz stehen lassen. Beide Mehle, Eier, Salz und Pfeffer dazugeben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Abdecken und 1 Stunde gehen lassen. 

Den Teig mit einem Löffel durchrühren und dann portionsweise in Butterschmalz ausbacken (für einen Blini habe ich ungefähr 2-3 EL Teig genommen). Von beiden Seiten goldbraun backen. Die fertigen Blini können im Backofen bei 50°C warm gehalten werden. 

Die Blini mit dem Dip bestreichen und mit Rucola nach Geschmack belegen - genießen :)



Ok die Blini benötigen etwas Vorbereitungszeit, weil die Hefe arbeiten muss. Aber ich finde, dass ist überhaupt kein Problem, weil der Dip ja ebenfalls ziehen muss. Das aufwändigste und zeitintensivste ist immer das Ausbacken - und die Zeit muss man investieren, egal ob selbstgemachter Teig oder Fertigpulver mit Wasser/Milch. Ich bleibe dabei - für Eierkuchen brauche ich kein Fertigzeug ;) Und Ihr? 

Und falls Ihr Lust auf noch mehr Pfannkuchen/Crêpes/Palatschinken/Blini ... habt, schaut doch auch mal bei den anderen Mitgliedern der Rettungstruppe vorbei: 



SweetPie - Gorgonzola-Pilz-Pfannkuchen - http://sweetpie.de/2016/02/gorgonzola-pilz-pfannkuchen/

Giftigeblonde - Klassische Palatschinken mit hausgemachter Marillenmarmelade - http://wp.me/p2Na6l-3jd

Summsis Hobbyküche - Buttermilchpfannkuchen -http://krabsch.blogspot.com/2016/02/buttermilch-pfannkuchen.html

Obers trifft Sahne - Pancakes mit Apfel und Walnuss

Brittas Kochbuch - Herzhafte Pfannkuchen mit Rotkohlfüllung - http://brittas-kochbuch.info/?p=3645



magentratzerl - Buchweizengalettes mit Sauce Mornay

Sakriköstlich - Bulgur-Pfannkuchen -

brotbackliebeundmehr - Kartoffel-Pfannkuchen

multikulinarisches – Eierkuchen mit Vogelbeer-Karamell http://www.multikulinarisch.es/1040-eierkuchen-mit-vogelbeer-karamell.html

Food for Angels and Devils - Galettes - https://angelanddevilsfood.wordpress.com/2016/02/17/galettes

German Abendbrot - Herzhafter Palatschinken mit Boeuf Stroganoff -



Aus meinem Kochtopf - Blini mit Räucherlachs und Crème fraîche -http://aus-meinem-kochtopf.de/blini-mit-raeucherlachs-und-creme-fraiche/

Was du nicht kennst... - Blutorangenpfannkuchen - http://wasdunichtkennst.de/recipe/blutorangenpfannkuchen/


Unser Meating - Grünkohl-Pancakes https://unsermeating.wordpress.com/?p=1916

Pane-Bistecca - Vietnamesische Pfannkuchen mit Thai Fuellung - 
Freitag, 12. Februar 2016

Was wurde aus der Tafeltüte Februar 1?

Herzlich Willkommen zur zweiten Tafelzusammenfassung in diesem Jahr :) Die Tüte war wieder bunt gemischt, mit viel Obst, einigem an Gemüse, Süßkram, Joghurt, Brot und Co. Doch seht selbst:




Sonntag, 7. Februar 2016

Regenbogenkuchen

Heute wird es bunt bei mir. Denn heute erzähle ich Euch, wie man einen wundervollen Regenbogenkuchen ganz einfach selbst machen kann. Für Kindergeburtstage ist das ein toller Hingucker - versprochen. 

Zuerst einmal braucht man einen ganz einfachen hellen Rührkuchen. Ich nehme dafür gern einen Selterskuchen. Der ist unproblematisch in der Herstellung, günstig in den Zutaten und schnell gemacht. 

Für 1 Springform 28 cm:
(Anmerkung: es handelt sich um ein Tassenrezept. Gemeint sind normale Kaffeetassen, keine Pötte!)




1 Tasse Sonnenblumenöl
2 Tassen Zucker
3 Tassen Mehl
3 Eier
1 Tasse Mineralwasser
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver





Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig aufschlagen. Dann das Öl und das Mineralwasser zugeben. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und als letztes unterrühren.


Der Grundteig wird jetzt aufgeteilt auf verschiedene Schüsseln - je nachdem wieviele verschiedene Farben es am Ende werden sollen. Bei mir sind es 6 Schüsseln gewesen mit jeweils ungefähr 230 g Teig. Jetzt wird gefärbt. Ich nutze die Wilton Gelfarben*. Sie sind wirklich ergiebig und färben kräftig ohne den Teig zu verflüssigen. Die Farben sind zwar nicht günstig, aber sie halten laaaaaaaaaaaaaaange. Ich hab meine bereits seit ca. 4 Jahren und die meisten Becher sind immer noch mehr als halb voll. 

Nun also mit ordentlich Farbe anrühren. Ordentlich Farbe heißt bei Gelfarben einen Klecks von durchschnittlich 1-2 mm Durchmesser. Dann gut verrühren. Für jede Farbe einen eigenen Esslöffel nehmen, damit die Farben sich nicht vermischen. Ich färbe gern in blau, rot, lila, grün, rosa und gelb. Klar ist der Teig eigentlich auch schon gelb, aber mit Farbe wirds intensiver. Und nun gehts los. 

Eine Springform fetten. 2 Esslöffel von der ersten Farbe in die Mitte der Springform klecksen. Nun die nächste Farbe nehmen und wieder 2 Esslöffel in die Mitte klecksen. So weiter machen bis alle Farben aufgebraucht sind. Es ist nicht schlimm, wenn kleine Kleckser daneben gehen. Wenn dickere Streifen gewünscht sind, dann nehmt mehr Teig für jeden Ring, wenn dünnere Streifen gewünscht sind, dementsprechend weniger Teig für jeden Ring. 


Auf Instagram liebevoll als "Abtönfarbe" bezeichnet - der Kuchen vorm Backen
"Normal" wird der Kuchen bei 200°C etwa 45 Minuten gebacken. Allerdings finde ich es schöner, wenn er gleichmäßig hoch backt. Dafür wird die Springform komplett mit Alufolie umwickelt und in ein tiefes Blech mit Wasser gestellt. Die Backzeit erhöht sich dann bei 160°C auf 75 Minuten. Probiert am besten aus, was Euch am besten gefällt. 


Der Anschnitt von oben nach dem Backen.
Zum Schluss kann der Kuchen verziert werden, wie man möchte. Zum Beispiel mit einem Zitronenzuckerguss (aus Puderzucker und Zitronensaft) und Zuckerstreuseln. Oder mit Creme und Fondant, sodass man erst beim Anschnitt das bunte Innere sieht. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 


Geburtstagskuchen für meine Tochter 2. Geburtstag
Geburtstagskuchen für meinen Sohn zum 4. Geburtstag

Habt Ihr noch Fragen? Tobt Euch in den Kommentaren aus :)

*Affiliatelink
Freitag, 5. Februar 2016

Nudelsalat aus der Männerküche

Heute werde ich ein wenig in Erinnerungen schwelgen. Mittlerweile bin ich seit 7 Jahren mit meinem Lebensgefährten zusammen, wir haben zwei bezaubernde Kinder miteinander, viele Hochs und Tiefs gemeinsam erlebt und dennoch steht mir unsere Anfangszeit noch vor Augen als wäre es gestern gewesen. Die 1-Zimmer-Wohnung in Berlin. Die Schlafcouch in Ermangelung eines Schlafzimmers. Der Mann den ich auch heute noch liebe. Und die unterschiedlichen Ansichten in Bezug aufs Essen. Was braucht ein Single-Mann schon groß zum Leben *g*. Wir tauschten uns also aus - wie das so ist am Anfang einer Beziehung. Ich kochte uns leckere Dinge und er wollte sich irgendwann revanchieren. Mit seinem Nudelsalatrezept! Schon beim Einkauf war ich relativ fassungslos was da alles rein sollte und lehnte es rundheraus ab auch nur zu probieren! Ein großer Fehler wie sich später heraus stellte. Der Nudelsalat ist nämlich wirklich genial lecker ;)


1 Packung kurze Nudeln
1 Packung Kochschinken
1 Glas Erbsen & Möhren
1 Dose Ananas (in Stücken)
1 großes Glas Miracel Whip
1 Becher Naturjoghurt (ca. 75 g)