Recent Posts

Sonntag, 10. Juli 2016

Schmorkartoffeln vom Feinsten!

Facebookgruppen können Fluch und Segen sein. Als Foodblogger ist man natürlich zumeist in diversen Koch- und Backgruppen drin. Dort kann man sich wunderbar inspirieren lassen, was man denn in nächster Zeit so zum Essen planen könnte. Oder man sitzt mit akut gewecktem unstillbarem Verlangen nach einer bestimmten Sache da. Abends um 22 Uhr. Auf dem Dorf. Da hat nix mehr auf, wenn man nicht alles im Haus hat heißt es also PECH GEHABT. Aber man kann auch viel Lernen dort. Letztens hatte ich eine Kombination aus beidem. Erst wurde meine absolute unstillbare Gier nach Bratkartoffeln geweckt und danach habe ich viel gelernt. Denn ich fragte "Wie macht Ihr Eure Bratkartoffeln?" 24 Kommentare später hatte ich folgendes gelernt. Es gibt Bratkartoffeln, Schmorkartoffeln und Bauernfrühstück. 

Das bekannteste sind wohl die Bratkartoffeln. Diese werden aus gekochten Kartoffeln gemacht, es bietet sich also beispielsweise als Resteessen an, um übergebliebene Kartoffeln vom Vortag zu verarbeiten. 

Dann gibt es die - zumindest vom Namen her weniger bekannten - Schmorkartoffeln. Diese Variante wird aus rohen Kartoffeln gemacht! Wusstet Ihr, dass es da namentlich einen Unterschied macht?

Gemeinsam haben sie beide, dass zumeist Zwiebeln, Speck, Salz, Pfeffer und Paprikapulver verwendet werden. Ihr sucht das Ei? Überraschung, Ei hat weder in Schmor- noch in Bratkartoffeln etwas zu suchen. Wenn nämlich Ei noch mit drin ist, dann nennt man es Bauernfrühstück!

Das ist mein aktueller Kenntnisstand zu einem der bekanntesten deutschen Gerichte die ich kenne. Und weil es so schön Deutsch ist, passt es super zu dem Event von Peter Aus meinem Kochtopf. Denn ich habe als zweites Land Deutschland genommen, heute endet das Event und mein zweiter Beitrag steht immer noch aus... Also heute hier Schmorkartoffeln für Deutschland (auch wenn sie in der EM leider vor dem Finale ausgeschieden sind...). 



Für 2 hungrige Esser:

1 kg Kartoffeln
2 rote Zwiebeln
Salz, Pfeffer
1/2 Scheibe Bauchspeck
alternativ eine rote Paprika
Cayennepfeffer, Paprikapulver n. B. 

eventuell dazu:
Eier 
Gewürzgurken








Kartoffeln schälen und würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Würfel zugeben und 6 Minuten mit Deckel auf mittlerer Temperatur garen. Einmal umrühren und weitere 6 Minuten mit Deckel garen. 

Zwischenzeitlich die Zwiebeln pellen und würfeln und den Bauchspeck bzw. die Paprikaschote ebenfalls würfeln. 

Zwiebeln und Speck (Paprika) zu den Kartoffeln geben und noch einmal 6 Minuten ohne Deckel braten. Die Kartoffeln sollten jetzt innen gar und außen kross sein. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Cayennepfeffer abschmecken und servieren. 

Dazu passt ein Spiegelei und Gewürzgurken.

Und weil ich überhaupt nicht dazu gekommen bin noch einmal Schmorkartoffeln zu kochen, seit Mr. Kick hier wohnt (obwohl ich weiß Gott was Bock drauf habe!!!), darf Mr. Kick Euch die Kartoffeln zeigen die verwendet wurden. Ich bin ja echt ein Fan von Marktkartoffeln, da schmecken die Gerichte gleich nochmal einen ticken besser als mit Supermarktware. Aber das ist ja eigentlich bei jedem verwendeten Gemüse so nicht wahr? 




Kommentare:

  1. Hallo Jette,
    danke für diesen zweiten Beitrag, der als letzter von allen Einsendungen eintraf.
    Die Zusammenfassung ist nun komplett und kann hier durchgeklickt werden.
    http://aus-meinem-kochtopf.de/europakochen-2016-die-zusammenfassung/

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen