Recent Posts

Mittwoch, 15. Juli 2015

Vom Versuch was rosanes für Ullatrulla zu fabrizieren...

Kennt Ihr die liebe Daniela und ihren Blog Ullatrullabacktundbastelt? Ich mag sie sehr gern, folge ihr auf Instagram schon ewig und lese auch regelmäßig auf ihrem Blog mit. Momentan läuft bei ihr ein Blogevent - Thema "Pink, pink, pink sind alle meine Törtchen". Ich liebe rosa wirklich sehr und dachte mir, Hey was für ein schönes und einfaches Thema für mich! Hab ich am Anfang noch im Spaß gepostet, dass ich die Restemuffins mit Kartoffelbrei und Buttergemüse verblogge (wegen der rosa Muffinförmchen, siehe nebenstehendes Bild), überlegte ich zwischendurch echt, das wahr zu machen. 

Denn das was ich eigentlich geplant hatte, ist ein einziges Desaster geworden. Ein Unfallkuchen Deluxe quasi :((

Aber von vorn. Sobald ich das Thema rosa hörte, hatte ich einen Ombre-Cake mit Kirschen und Oreo-Keksboden im Kopf. Hat man schon tausend Mal gesehen, setzt jeder wundervoll in Szene, einfach perfekt - dachte ich. Ich bin also in den Garten gefahren und habe Kirschen geerntet. Doch da hatte ich schon das erste Problem - die Kirschen sahen von außen toll aus, aber von innen waren sie größtenteils hinüber. Angefressen von Maden und anderen Tierchen konnte ich nur einen winzigen Teil des Rieseneimers geernteter Kirschen tatsächlich nutzen :( 

Trotzdem hab ich weiter gemacht. Aus 185 g Oreokeksen und 75 g Butter habe ich einen Boden zusammengebastelt (Kekse in der Küchemaschine klein häckseln und mit der geschmolzenen Butter mischen, verstreichen und kühl stellen). Dann hab ich 500 g Joghurt und 500 g Quark verrührt, 100 g Zucker dazu. Meine 200 g Kirschen hab ich püriert. Dann 6 Blatt Gelatine aufgelöst, verrührt mit der Quark-Joghurtmasse. Diese geteilt und die pürierten Kirschen unter die eine Hälfte gerührt. Dann erst die eine Hälfte der Masse (mit Kirschen) auf den Oreoboden, dann direkt die zweite Hälfte drauf. Ab in den Kühlschrank und über Nacht aushärten lassen. Das Ergebnis sah am Anfang ok aus, aber dann...























Dann zeigte sich aber, dass 6 Blatt Gelatine wohl zu wenig waren. Die weiße Schicht hielt super, aber der Rest... Seht selbst:



Ich hätte heulen können. Die Kirschen haben alles auseinander gezogen, an den Oreo-Keksboden kam man nicht ran, weil der in der Form war und Geld und Zeit für einen direkten Neuversuch ist nicht vorhanden. Grmpf!

Dann habe ich kurzzeitig überlegt die Kirschgrütze zu verbloggen, die ich mir jetzt eingekocht habe. Der erste Versuch war super, aber ich hatte zu wenig Wasser in meiner angerührten Stärke, so dass ich lauter (kleine und große) Stärkeklumpen in meiner Grütze hatte. Der zweite Versuch also mit mehr Wasser in meiner Stärke und jetzt ist das gefühlt sooo pampig :( Wahrscheinlich reicht weniger Stärke aus (500 g Kirschen, 350 ml Wasser, 200 g Zucker, 1 TL Vanillezucker und 70 g Stärke). Versteht mich nicht falsch, es schmeckt gut, aber perfekt ist für mich was anderes ^^



So jetzt hab ich Euch also ganz viel rosanes gezeigt und von einem Fehlschlag nach dem anderen erzählt und ein gutes Rezept fürs Blogevent gibt es immer noch nicht. Es tut mir also an dieser Stelle Leid, dass mein Beitrag nicht ganz so rosa ist wie geplant, aber jetzt gibt es halt Sauerkirsch-Brownies von mir :P

300 g Schokolade (in meinem Fall alte Osterschokolade Vollmilch)
4 Eier
250 g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
180 ml pflanzliches Öl (z.B.Sonnenblumenöl)
200 g Mehl
1/2 TL Salz
1 TL Backpulver
200 g entkernte Sauerkirschen

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen und zur Seite stellen. Die Eier schaumig schlagen und den Zucker und den Vanillezucker dabei langsam einrieseln lassen. Die Mischung so lange rühren bis sie dick und weiß wird und der Zucker sich aufgelöst hat. Dann das Öl und die geschmolzene Schokolade zugeben. 

Das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver vermischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss die Kirschen unterheben. Eine viereckige Backform mit Backpapier auslegen. Den Teig einfüllen (etwa 3 cm hoch), glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und in 5 cm große Quadrate schneiden. 

So - das ist jetzt zwar nicht so pink wie ich mir das gewünscht habe, aber die Kirschen sind ja farblich passend. Auch wenn es schwer zu sehen ist, zwischen der ganzen Schokolade. Aber meine Frustgrenze ist leider erreicht. Ich hoffe Du nimmst mir das nicht zu übel liebe Daniela <3







Kommentare:

  1. Oh liebe Jette... Ich habe richtig gelitten mit dir. Was für ein Pech mit dem pinken Beitrag... Und ein bißchen musste ich auch schmunzeln. So viel Unglück auf einem Haufen... Der Ombe-Cake sah echt super aus. Von außen. Blöd mit der Gelatine, aber das ist mir auch schon mal passiert. Ich hoffe, es hat dennoch geschmeckt? Deine Kirschgrütze hatte ich ja schon auf Insta bewundert. Die wäre doch super gegangen zum Event. Bißchen dickflüssig hin oder her - du bist streng mit dir. Die Brownies sind geschmacklich auf jeden Fall von allen mein Favorit. Kirschen plus Schoki? Traumkombi. Und ich sehe sie, jede einzelne rote Kirsche :-).
    Danke, dass du dir so viel Mühe gemacht hast. Ein toller Beitrag zu meinem Blogevent!!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Momentan habe ich nicht soviel Glück mit neuen Rezepten - deshalb halte ich mich viel an altbewährtes. Bestimmt geht es bald wieder aufwärts *g* Und dann klappts auch mit dem Ombre-Cake XD Bis dahin freue ich mich, wenn ich Dir zumindest ein Lächeln entlocken konnte - das macht den ganzen Ärger schon wieder wett <3

      Löschen