Recent Posts

Dienstag, 3. März 2015

Stromboli mit Rotkohl-Möhren-Füllung

Noch vor meiner Blogpause gab es bei uns unglaublich leckere Strombolis mit Hackfüllung (das Rezept ist noch in der Vorbereitung, kommt aber definitiv ;) ). Da die Strombolis relativ günstig sind (und bei uns das Geld momentan mehr als knapp ist...), hatte ich sie schon länger wieder auf dem Schirm. Allerdings mit einer veganen Füllung. Und weil ich nix in der Richtung gefunden habe, hab ich mir einfach selbst was zusammen gekocht.

Für den Hefeteig:

20 g Frischhefe
300 ml lauwarmes Wasser
1 EL Honig
600 g Mehl
2 TL Salz
50 ml Olivenöl

Für die Füllung:

1/2 Rotkohl
2 Zwiebeln
4-5 Möhren
50 ml Balsamicoessig weiß
Zucker, Salz und Pfeffer


Die Frischhefe in dem Wasser auflösen, den Honig dazugeben und etwa 5 Minuten stehen lassen. Das Mehl mit dem Salz mischen, das Hefewasser und das Olivenöl zugeben und etwa 5-10 Minuten kneten bis ein leicht klebriger Teig entstanden ist. Diesen abdecken und etwa 45 Minuten stehen lassen, bis das Volumen sich verdoppelt hat. 

Nun die Füllung vorbereiten. Die Zwiebel abziehen, die Möhren schälen  und beides würfeln. Vom Rotkohl die äußeren Blätter und den Strunk wegschneiden, dann in relativ kleine Würfel schneiden. Fett in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel mit etwas Zucker auf geringer Stufe karamellisieren lassen, dann die Möhren und den Rotkohl zugeben und kurz mit schmoren. Mit dem Balsamicoessig ablöschen. Etwa 20-25 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dann mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. 

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Den Hefeteig auf einer dünn bemehlten Fläche nicht zu dünn ausrollen. Auf Backpapier legen und mit der Hälfte der Gemüsemasse mittig belegen. Den überstehenden Teig in Streifen schneiden und "einflechten" (siehe Foto). 

Mit der anderen Hälfte des Teiges genauso vorgehen. Beide Stromboli mit Olivenöl bestreichen und etwa 25 Minuten im Ofen backen. 



Ich fand diese Version sehr sehr lecker. Mein Freund war nicht so überzeugt - O-Ton "Ich  mag keinen Gänsebraten!". Ähm ja, da ist wieder das Problem, dass man mit Rotkohl Gänsebraten und Klöße verknüpft, selbst wenn das Teil fast vegan ist (wer den Honig durch 1 EL Zucker ersetzt, hat tatsächlich einen veganen Stromboli). 


Die Reste der Füllung habe ich mir übrigens angebraten und dann mit verquirltem Ei übergossen. Das Ergebnis sah aus wie ein Blumenbouquet - blau und gelb gibt halt grün ^^. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen