Recent Posts

Samstag, 23. März 2013

Bohneneintopf mit Gulasch

Eigentlich wollte ich heute Abend zu meiner Freundin fahren, weshalb ich etwas gesucht habe, was ich gut vorbereiten kann und das meine Familie dann einfach schnell warm machen kann. Letztendlich ist aufgrund meiner Backaktion (siehe Platzhalter und Platzhalter) die Zeit so schnell vergangen, dass wir unser Treffen auf morgen verschoben haben und es gar nicht nötig gewesen wäre so früh schon zu kochen. Naja was solls - ich konnte mich vorm Abendessen nochmal kurz hinlegen und die Augen zu machen :)



1 kg Gulasch 
3 große Zwiebeln
4 Paprikaschoten
2 Knoblauchzehen
1/4 Liter Rotwein
2 Dosen Tomaten (800 g)
1 Dose Kidneybohnen
1 große Dose weiße Bohnen
2 Lorbeerblätter
1 Peperoni rot
2 Tl Salz
2 Tl Thymian
1 Tl Piment gemahlen
1 Tl Koriander gemahlen
1 Tl Nelken gemahlen




Das Gulasch in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Paprikaschoten putzen und in 2 cm große Würfel schneiden. 

Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch portionsweise darin kräftig anbraten. Das angebratene Fleisch beiseite stellen. 


Die Zwiebeln glasig andünsten (evtl. noch einmal etwas Öl dafür erhitzen). Den Knoblauch durch die Presse drücken, die Paprika zufügen und alles zusammen ca. 5 min. andünsten. Das Fleisch wieder zugeben und mit dem Rotwein ablöschen. Im offenen Topf ca. 5 min. köcheln lassen. 


Die Tomaten mit dem Saft in den Topf geben, mit einem Kochlöffel etwas zerdrücken. Die Bohnen in ein Sieb schütten und kurz mit kaltem Wasser abspülen, dann ebenfalls in den Topf geben. Die Lorbeerblätter, Peperoni und Gewürze zufügen und für ca. 1 Stunde abgedeckt leicht köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und bei Belieben mit Kreuzkümmel und Chilipulver abschmecken. 




Ich habe statt der 2 Dosen Tomaten einfach 4 Dosen Pizzatomaten verwendet. Ich fand den Eintopf etwas flüssig und weiß leider nicht, ob das daran lag. Letztendlich habe ich einfach noch eine Handvoll Kartoffeln geschält und mitgekocht. Das hat einerseits noch ein wenig gebunden und andererseits hatte man noch etwas anderes zum Kauen. Mit Kartoffeln war es wirklich gut. Die Kombination mit den Gewürzen war ungewohnt aber sehr gut. 

Ach bevor ichs vergesse - hier noch Link zum Original-Chefkochrezept.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen